Balance

Header Engeneering / Kopfbild Haustechnik

Energie Bilanz

Um einen Eindruck von der Energiebilanz des surPLUShome zu bekommen, simulierten wir auf der einen Seite alle Geräte während des Gebraucha im Verlauf eines normalen Tages. Auf der anderen Seite, haben wir die Energie Gewinne der verschiedenen Fassaden im Verhältnis zur Orientierung und der dafür vorgesehenen Flächen. Durch die Balance, die auf der Grafik dargestellt ist, bekommt man einen Eindruck von der Situation, die wir für den Wettbewerb in Washington im Oktober 2009 simulierten. Das Ergebnis der Berechnung ist, dass unser surPLUShome etwa zwei Mal soviel Energie produziert als benötigt wird. Bedeutend ist auch, dass das Dach die wichtigste Energie gewinnende Oberfläche ist. Dennoch haben alle vier Fassaden einen Einfluss auf den Energieüberschuss mit einem Anteil von 35%.

Herkömmliche Gebäude haben einen Energiebedarf von 80-100 kWh / m², mit seinen 54 kWh / m² das surPLUShome hat einen rund 50% niedrigeren Energiebedarf und entspricht dem deutschen Passivhaus-Standard. Der gesamte Primärenergie Bedarf einschließlich der Photovoltaik-Anlage auf dem Dach und der Fassade entspricht 257kWh / m² a (mit deutschen Primärenergie-Faktoren berechnet). Das macht 100% an Einsparungen und 250% an Gewinn.

Da im Solar Decathlon 2009 die gewonnene Energie im Verlauf des Wettbewerbs in das dortige Stromnetz eingespeist wird, entwickelten wir ein System ähnlich wie es seit Jahren in Deutschland bei Solareinträgen gehandhabt wird. Die Regierung hat im EEG festgelegt, das die Energieversorger Firmen rund 40 Euro-Cent pro kWh, die in das Netz eingespeist werden zahlen müssen. Daher haben wir uns nicht auf ein Null-Energie-Haus konzentriert, sondern ein plus Energie-Haus.

Logos - DOE, SD09 and NREL NREL DEO Solar Decathlon NREL DOE Solardecathlon 2009