Active Technology

Header Engeneering / Kopfbild Haustechnik

Aktive Technologien

Die Gebäudehülle ist für die Energieproduktion optimiert, mit verschiedenen Arten von Photovoltaik-Technologien. Auf dem Dach befinden sich hocheffiziente mono kristalline Photovoltaik, mit einem Wirkungsgrad von 18%) installiert ist, während Dünnschicht-Solarzellen an der Fassade angewendet wurden. Diese Zellen bieten außergewöhnliche Möglichkeiten in der architektonischen Integration, die ein wichtiges Ziel des Energiekonzeptes ist. Um einen filigranen visuellen Ausdruck der photoaktiven Fassade zu erzielen, verwendeten wir CIGS-Module mit einem Wirkungsgrad von 11% und den maßen 30 x 120 cm. Die Fassadenelemente, dienen gleichsam als Hülle Element, als auch Verschattungselement. Deshalb ist die Fassade in der Lage, das Tageslicht zu regeln und somit die solaren Gewinne (Heizung) und den Kühlbedarf.

Funktionalität

Das surPLUShome verfügt über hocheffiziente Haushaltsgeräte. Zum Beispiel verwenden wir einen Trockner mit Wärmepumpen-Technologie, die den Energiebedarf um 30% reduziert. Diese Geräte ermöglichen eine Senkung des Energieverbrauchs und zusätzlich sind sie an die Gebäudesteuerung angeschlossen, welches die Effizienz steigert.

Die Grundidee unseres Systems ist es, die Bewohner mit Informationen über den aktuellen Status des Gebäudes und einer intuitiven Bedienung auszustatten. Diese Integration aller relevanten Gebäude-Elemente führt zu einer effizienteren Nutzung von Energie und einem neuem Lebensstil. Folglich sind alle Multimedia Geräte ebenfalls integriert.

Wir verwendeten einen European Installation Bus (EIB) um alle Aktoren und Sensoren im Gebäude zu verbinden. Um den Aufwand beim Aufbau in Washington, DC möglcist zu minimieren, integrierten kleine Raum-Controller, die die Kontrolle vor Ort in jedem Gebäude Modul des surPLUShome einnnehmen. Nur ein EIB-Draht und ein Stromkabel muss dann noch an die Module angeschlossen werden, um den Betrieb zu starten – im Grunde ein Plug-and-Play Prinzip.

Um dem Innenraum Konzept treu zu bleiben, minimierten wir den Raum für die Gebäudetechnik, um die Nutzfläche zu erhöhen. Der multifunktionale Körper zum Beispiel dient als distributives Element für die Verkabelung und Lüftungsrohre. Von diesem zentralem element verteilt sich alles im Hohlraum des erhöhten Boden. Es beherbegt ebenfalls die Küche und Bad und dient als eine Treppe bis zur 2. Etage. Mit diesem Schritt haben wir den Platzbedarf für die Gebäudetechnik auf 0,7 m² minimiert.

Energieflussdiagramm

Logos - DOE, SD09 and NREL NREL DEO Solar Decathlon NREL DOE Solardecathlon 2009