landingpagejuryi

Header Designprocess / Kopfbild Entwurfsprozess

Die erste Jury

In der ersten Jury präsentieren die Teilnehmer ihre einzelnen Arbeiten zu dem Thema Solardecathlon Prototyp Wohnen 2015. Ziel der Jury war es, ähnliche Ideen, sowie auch Konzepte, die sich gut ergänzten, zusammen zu legen, um diese in ihrere Entwicklung weiter voran zu bringen und zu fokusieren.

Scholeh Abedini

Der Raum wird durch unterschiedliche Raumhöhen zoniert

Dazu werden von einer Nullebene aus Elemente zum Boden addiert oder subtrahiert

Die Decke wird moduliert, um Höhenunterschiede noch stärker hervorzuheben

Entstandene Vertikalfl ächen werden als Sitz- , Anlehn- und Abstellmöglichkeit sowie als Staufl ächen genutzt

Höhenmodule sollen verstellbar sein

Hannes Beck

Formfindung anhand zweier Entwurfsparameter: Sonnenstandanalyse und die Nutzung für den Raum. Die Verknüpfung beider Parameter lassen eine freie Formen entstehen.

Die Hülle besteht aus einem Rahmentragwerk, das eine am Norden relativ geschlossene Fassade generiert, jedoch Richtung Süden und Westen sich öffnet.

Einzelnen Träger neigen sich Richtung Sonne um optimale Ausbeute der Photovoltaik zu garantieren

Franziska Hartmann

Modularität

Sein Umfeld an die entsprechende Lebenssituation anpassen zu können

Die Möbel stellen gleichzeitig die Wände dar

Der Bau soll erweiterbar sein, wie ein Legobausatz

Raumfl uss mit unterschiedlichen Durchlässigkeiten nach außen

Tabea Huth

Im Zentrum des Entwurfes steht das Sonnensystem mit seinen umlaufenden Planeten

Aus der Verbindung der konzentrischen Kreise entstehen Module unterschiedlicher Nutzung

In der Mitte befi ndet sich der Wohnbereich, der sich nach der Sonne richten kann

Durch das Herausdrehen des Wohnraum werden andere Räume unterschiedlich zugeschaltet; entweder vergrößert, verkleinert, abgetrennt oder kombiniert

Martina Machova

Haus auf einer grünen Wiese, das möglichst durchgängig ist

Ein Haus auf der Wiese stellt immer eine Barriere dar

Wand auf der Wiese in einer Hülle

Gebäude ist Nord-Süd orientiert, Nordteil als Pufferzone bei schlechtem Wetter

PV- Anlage bedeckt die Oberfl äche der Hülle

Hülle soll transparent sein und nicht streng wirken

Membran-Hülle aus Folie, der das Netz folgen kann

Sardika Meyer

Ein kompakter Wohnkörper mit zwei Stockwerken und einem Innenhof

Ramzia Rahmani

Zwei Körper, ein transaparenter und opaker Körper, bilden zusammen eine Einheit

Das Transpartente ist der Energieerzeuger, das Opkae beinhaltet die Funktionen des Raumes

Der Raum ist ziemlich felxibel, lässt sich durch Schwebelemente des opaken Teils unterschiedlich einrichten

Das Transparente ist mit schiebbaren Lamellen, die gleichzeitig mit ihren Solarzellen Strom erzeugen, verschattet

Frauke Rottschy

Im Mittelpunkt steht im bildhaften Sinne der architektonische und ökologische Fußabdruck

Somit entsteht ein Gebäudevolumen von zwei geschlossenen Baukörpern und einem zentralen Zwischenraum, der mit einem Photovoltaikmodulen belegtem Glasdach überdeckt werden soll

Im Sommer kann die seitliche Begrenzung geöffnet werden und es entsteht ein Freibereich mit natürlicher Durchlüftung und Verschattung durch die PV – Module

Im östliche Teil befi nden sich die Rückzugsbereiche und im westlichen Teil die Wohnfunktionen

Simone Siegrist

Formfindung:

Kompakt, aber keine Kiste

Die Südfl äche ist abgerundet und abgefl acht für ein besseres A/V Verhältnis und für eine größere Südfl äche für die PV und Solarthermie

Hülle:

Hat verschiedene Funktionsschichten zur Energiegewinnung, Verschattung und Stimmungsbilder

Innenraum:

Ist bestückt mit einer Funktionswand/Möbel, der im Raum steht und somit verschiedene Zonierungen der Einraumwohnung vorgibt

Die Funktionswand ist kompakt und kann durch verschiedene Öffnungsmechanismen den Raum erweitern, abgrenzen, eine Funktion oder Stauraum ermöglichen

Angela Specht

Inspiration:

Ein- Raum- Konzept mit fl exibler Nutzung im Innenraum.

Form:

Kubus mit abgerundete Kanten für besseres AV-Verhältnis.

Hülle:

Prinzip „Tannenzapfen“, reagiert auf äußere Gegebenheiten wie Sonne oder Feuchtigkeit.

Schuppen öffnen und schließen sich je nach Bedarf, funktionieren als Energiesammler und Schutz.

Innenraum:

Flexible Nutzung durch Funktionscontainer (Bad-Container, Schlafcontainer, etc.) auf Rollen, die sich im Raum bewegen und miteinander koppeln lassen

Logos - DOE, SD09 and NREL NREL DEO Solar Decathlon NREL DOE Solardecathlon 2009